Montag, 2. Februar 2015

Windbeutel


Hallo ihr Lieben, ich habe mich heute mal an Windbeuteln versucht. Es ist, in so fern man keinen Knetaufsatz für seine Küchenmaschine hat, eine ziemliche Sauerei, also seid vorgewarnt.


Hier das Rezept:
· 375 ml. Wasser
· 200 gr. Mehl
· 100 gr. Butter
· 5 Eier
· 1 Prise Salz

Ihr braucht einen Topf, eine Schüssel, Küchenmaschine und Kochlöffel.

Als erstes werden Wasser, Butter und Salz in dem Topf kurz aufgekocht. Nun das komplette Mehl auf einmal in die Flüssigkeit sieben und kräftig rühren. Bald wird der Teig zu einem Kloß und es wirf schon jetzt anfangen nach Windbeutelteig zu riechen. Rührt so lange, bis sich der Teig ohne Probleme komplett in einem Stück vom Boden des Topfes löst. Lasst euch ein wenig Zeit, der Teig muss 'abgebrannt' sein. Danach füllt den Teigkloß in die Schüssel und lasst ihn auf Zimmertemperatur abkühlen, es geht schneller wenn ihr ihn ab und zu durchknetet.

Ist der Teig auf Zimmertemperatur abgekühlt, kommen die Eier in den Teig. Und zwar nacheinander, immer erst ein Ei komplett in den Teig einarbeiten, bevor das nächste Ei dazu kommt. Vorher war der Teig sehr kompakt, wenn alle Eier eingearbeitet sind, wird der Teig jedoch sehr klebrig.

Nun den Backofen auf 220 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Auf das Backblech nun mit einem Tee- oder Esslöffel den Teig portionieren, in der Größe in der ihr eure Windbeutel haben wollt. Sie gehen noch deutlich in die Höhe, aber nicht zu sehr in die Breite. Wenn ihr zwei Bleche voll habt, backt sie nacheinander. Bei mir sind die Windbeutel auf dem unteren Blech nämlich nicht richtig aufgegangen. Zwar ließ sich das durch 'nachbacken' beheben, aber sie sahen definitiv nicht sonderlich hübsch aus.

Die Windbeutel nun für 20 Minuten backen und auf keinen Fall vorher die Backofentür aufmachen, sonst fallen sie euch zusammen. Wenn sie fertig sind heraus holen und sofort aufschneiden und abkühlen lassen. Dann könnt ihr sie nach belieben füllen, ich habe mich an einer Mischung aus Ganache, Sahne und Himbeeren versucht.

Der Teig fast genau so wie im Supermarkt. Aber dafür ist er selbstgemacht und bekanntlich ist es ja die Füllung, die wichtig ist :)

Alles Liebe, eure Vanille


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen