Mittwoch, 15. Oktober 2014

Versunkener Apfelkuchen

Ich bin ja ein absoluter Fan des neuen »Deli Magazins« und in der letzten Ausgabe war so ein interessantes Rezept zu einem Apfelkuchen ohne Mehl, dass ich es unbedingt ausprobieren musste. Und eines sei vorweggenommen: Er war einfach köstlich! 


Zutaten
· 1 kg kleine säuerliche Äpfel, geschält, geviertelt und entkernt
· 3 EL Zitronensaft

· 200 g weiche Butter
· 175 g Zucker
· 1 TL abgeriebene Orangenschale
· Salz
· 4 Eier
· 80 g Speisestärke
· 3 TL Weinsteinbackpulver
· 100 g gemahlene Mandeln
· 120 g Zwieback, fein gemahlen
· 4 EL Milch

· 100 g Aprikosenkonfitüre
· 2 EL Orangensaft
· 1-2 EL Puderzucker zum Bestäuben

Als ersten die Apfelviertel tief einschneiden, aber nicht ganz durch, sodass ihr Rillen in den Äpfeln habt. Dann alles gut mit dem Zitronensaft einpinseln, damit die Äpfel nicht braun werden.

Für den Teig nun Butter, Zucker, Orangenschale und eine Prise Salz ca. 6-8 Minuten verquirlen. Dann die Eier einzeln unterrühren. Tipp: Wirklich lange und gut alles vermischen, sonst wird der Teig in der Mitte glitschig! Jetzt die Speisestärke und das Backpulver auf den Teig sieben und anschließend Mandeln, Zwieback und Milch unterrühren.

Nun könnt ihr den Teig auch schon in eine Springform geben und die Apfelviertel mit den Rundungen nach oben auf den Teig setzen. Dann kann auch schon alles in den vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 45 Minuten lang gebacken werden.

Zum Glasieren kocht ihr anschließend die Aprikosenkonfitüre mit dem Orangensaft auf und bepinselt damit den noch heißen Kuchen in der Form. Nun das Ganze abkühlen lassen, dann den Kuchen aus der Form lösen, mit Puderzucker bestäuben und servieren. Lasst es euch schmecken!

Eure Chili




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen