Mittwoch, 3. September 2014

Variante von Omas Schokoladentorte

Heute teile ich eine Variante von einem Familienrezept, genauer, einem Rezept meiner Oma mit euch. Immer zum Geburtstag gab es Schokoladentorte und da eine Freundin ihren Geburtstag nachfeierte, habe ich diese Torte gemacht.


Rezept
· Bisquitteig  (wie bei der »Erdbeertorte«)

· 1 Liter Sahne
· 2 Tafeln Zartbitterschokolade (insgesamt 200 Gramm)
· 1 Kilo fertig geputztes Obst eurer Wahl, ich empfehle Kirschen oder Erdbeeren
· Schokoladenguss
· Mandelkrokant/Mandelblättchen
· Zuckerperlen und anderes Dekor


Am Tag bevor ihr backt, nehmt den Liter Sahne und stellt ihn in einem Topf auf den Herd. Zerbrecht die Schokolade und lasst sie unter stetigem rühren schmelzen. Dann muss die Sahne einmal aufkochen. Für mindestens eine Nacht lang die Schokosahne im Kühlschrank kalt stellen, nachdem sie etwas herunter gekühlt ist.

Am nächsten Tag macht ihr einen normalen Bisquitteig, wie ich ihn schon davor bei meiner »Erdbeertorte« benutzt habe. Wenn der Teig fertig ist, teilt ihn auf vier Schalen auf und färbt ihn mit verschiedenen Lebensmittelpasten ein.

Dann gebt ihr den Teig in eine Backform, nehmt einen Zahnstocher und malt damit z.B. eine Spirale in den Teig, so dass die Farben ein wenig ineinander überlaufen. Bei 180 Grad ca. 40 Minuten backen, dann herausholen und auskühlen lassen.


Während der Kuchen auskühlt, das Obst putzen. Der Biskuit wird nun in drei Teile geschnitten. Wer nur eine Schicht Füllung möchte kann ihn auch nur einmal in der Mitte halbieren. Den Schokoladenguss schmelzen und die Böden damit grob einstreichen.

Die Schokosahne aus dem Kühlschrank nehmen und pro 500 ml. ein Päckchen Sahnesteif dazu geben. Achtet gut beim Schlagen auf die Sahne, sie wird sehr schnell steif. Schlagt die Sahne in zwei Gängen, 500 ml für die Füllung und 500 ml für das eindecken und Dekoration. Stellt die Sahne für die Deko auf jeden Fall noch mal in den Kühlschrank.

Wenn ihr einen drehbaren Untersatz habt, dann ist es jetzt Zeit ihn zu benutzen und den ersten Tortenboden darauf zu stellen. Nun eine sehr dünne Schicht Schokosahne auf den ersten Boden streichen, etwa so als ob ihr euch dick Butter auf ein Brot schmiert. Dann das Obst auf dem Boden verteilen, dann alles mit der Schokocreme bedeckten, den zweiten Boden oben auf legen und damit verfahren wie zuvor.



Nun den Deckel aufsetzen und jetzt kommt die Arbeit, die am meisten Spass macht, aber die auch am meisten Zeit frisst, wenn man den Hang dazu hat sich zu verkünsteln. Nicht das mir sowas passieren würde…

Ich selber habe die restliche Sahne nochmal in zwei Hälften geteilt. Als erstes gleicht nun den Höhenunterschied des Biskuitdeckels aus, so dass ihr eine gerade Oberfläche habt. Wenn ihr einen drehbaren Untersatz habt, wir des nun einfacher für euch. Jetzt gilt es den Rand der Torte mit der Schokosahne einzustreichen. Wenn ihr damit fertig seid, euch die Fläche am Rand aber nicht glatt genug ist, dann haltet nun die glatte Seite eines Messers möglichst grad an die Schokosahne und dreht die Torte langsam, so bekommt ihr eine glatte Oberfläche.

Nun nehmt ihr die Mandeln und hebt die Unterlage der Torte etwas an, sodass sie ein wenig schräg ist. Im Normalfall hält die Torte. Die Mandeln über den Rand streuen. Es wird einiges daneben fallen, ich habe leider noch keine gute Technik dafür gefunden eine Torte an den Seiten in dieser Art zu verzieren.



Als nächstes nehmt einer Spritztülle, ich habe einen Sternaufsatz genommen, und füllt die Sahne ein. Jetzt wascht euch die Hände einige Zeit unter sehr kaltem Wasser, denn die Sahne wird sehr schnell warm und verliert dann ihre Form. Sollte das beim Dekospitzen passieren, die Sahne komplett heraus drücken und durch neue Sahne ersetzen. Wie ihr die Torte letztendlich verziert ist euch überlassen. Ich habe Maraschinokirschen und Silberperlen benutzt.





Als Fazit kann ich dazu sagen, die Torte sollte, wenn sie nicht serviert wird, immer kalt gestellt werden. Die Schokosahne kann nicht zum Blütenspritzen benutzen, weil sie nicht ganz so fest wie Iceing ist. Man kann die Schokosahne unter Fondant benutzen, jedoch nicht für längere Zeit, sonst wird der Fondant an manchen Stellen etwas schmierig. Außerdem hat man beim auseinander schneiden leider nicht wirklich die bunten Farben des Bisquits gesehen, was aber vielleicht daran lag, dass meine Schichten recht dünn waren. Geschmeckt hat die Torte trotzdem super :)

Viel Spass mit dem Rezept, eure Vanille

1 Kommentar:

  1. Richtig cooler Blog! Bin direkt Leser geworden. Werde am Wochenende mal versuchen was nach zu kreieren :)
    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen