Dienstag, 1. Juli 2014

Russischer Zupfkuchen


Für mich steht mein erstes, wirklich großes Kuchen- und Tortenprojekt an. Ich darf die Hochzeitstorte für eine Mitstudentin backen. Sie erwartet ca. 120 Gäste und ich hatte diverse Ideen wie ich die Torte gestalten will. Inzwischen steht das Konzept und ein Teil davon ist russischer Zupfkuchen. Da bei einer Hochzeit alles perfekt sein soll, stand für mich fest, dass alles Probegebacken werden muss. Ich habe hier mit dem Rezept einer guten Freundin meiner Mutter gespielt. Im Endeffekt war der Kuchen noch nicht ganz so, wie ich ihn wollte, deswegen bekommt ihr noch leicht abgeändertes Rezept von dem, dass ich benutzt habe.


Für den Teig
· 360 gr. Mehl
· 125 gr. Butter (weich)
· 200 gr. Zucker
· 2 Eier
· 20 gr. Kakaopulver
· 100 gr. gehakte Zartbitterkuvertüre

Für die Füllung
· 750 gr. Quark
· 4 Eier (getrennt)
· 125 gr. Butter (geschmolzen)
· 200 gr. Zucker
· Schale einer großen Biozitone
· Saft einer halben Zitrone
· 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
· Mark einer halben/ganzen Vanilleschote (je nach dem wie vanillig man es mag)
· Einen Schuss Milch


Und so geht's los:
Zartbitterkuvertüre hacken und einen Topf mit Wasser aufsetzen, um die Schokolade im Wasserbad zu schmelzen. Während das Wasser heiß wird, alle andere Zutaten in eine Schüssel geben, sobald die Kuvertüre geschmolzen ist (nicht zu heiß schmelzen, dass Wasser sollte nicht kochen!), diese dazu geben.
Nun den ganzen Teig gründlich durchkneten. Dabei etwas Mehl griffbereit haben, da der Teig sehr klebrig ist. Sollte der Teig zu sehr an der Schüssel kleben nach und nach etwas Mehl dazu geben, bis er nicht mehr an der Schüssel klebt. Insgesamt ist der Teig trotzdem sehr weich. Deswegen den Teig nun min. eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen.

Zutaten für den Teig

Kuvertüre, damit der Teig mega-schokoladig wird



Nun für die Füllung die Schale der Zitrone abreiben und den Saft auspressen. Die Eier trennen und das Eiweiß mit einem Esslöffel Wasser steif schlagen.  Nach und nach den Quark dazu geben, dann Eigelb, Zucker, Vanillepuddingpulver, Zitronenschale und den Saft folgen lassen. Der Teig darf flüssig vom Löffel fließen, tut er das nicht, etwas Milch dazu geben.


 
Die Füllung für den Kuchen 


Den Teig aus dem Kühlschrank holen, den Teig in zwei größere und eine kleinere Kugel teilen. Eine 28ger Springform mit Backpapier auslegen, einfetten und dann aus einer großen Kugel den Boden herstellen. Die zweite, große Kugel zu einem langen Strang ausrollen und dann als Rand in die Form legen. Den Strang in die gewünschte Höhe drücken, der Rand sollte nicht dünner als einen halben cm sein. Nun mit einem Messer den Rand überall auf die gleiche Höhe schneiden. Die Füllung in die Form gießen. Nun die kleine Kugel nehmen und die typischen Zupfen herstellen, die kreuz und quer, oder nach belieben auch mit System, auf der Quarkmasse verteilt werden.



Bei 180 Grad Umluft ca. 1 Stunde lang backen. Der Teig ging bei mir nicht zu sehr auf, von daher kann man den Kuchen auch gut eine halbe Stunde mit Alufolie abdecken, wenn man die Quarkmasse nicht zu dunkel haben möchte. Den Kuchen nach dem Backen sofort heraus holen und an einen möglichst kalten Ort stellen und dort auskühlen lassen.


Und nun, lasst es euch schmecken.

Eure Vanille

1 Kommentar:

  1. Ohh ich liebe Zupfkuchen!! Ich mache bei meinem allerdings immer noch ein bisschen mehr braune Streusel drauf, die sind das Beste :D

    Außerdem wollte ich dich fragen, ob du gern bei meinem Blog-Event zum Thema "Einmachen" mitmachen möchtest? Es gibt 3 Überraschungspakete von Dr. Oetker zu gewinnen! Ich würde mich sehr doll freuen! :)

    Liebe Grüße
    strawberryred
    Event

    AntwortenLöschen